###SEARCHBOX###
 Kontakt | Impressum | Sitemap 
 Aktuelles Magazin > Sex mit Hermann Hesse
Unser Tipp! Alle Fragen zur theoretischen Führerscheinprüfung
Veranstaltungen
14.09.2016

Sex mit Hermann Hesse

Von: Tom Krink

Hermann Karl Hesse, am 2. Juli 1877 in Calw/Württemberg geboren, 1946 ausgezeichnet mit dem Nobelpreis für Literatur, am 9. August 1962 in Montagnola bei Lugano verstorben. Es gibt kaum jemanden der seine Werke nicht kennt. Der Steppenwolf, Siddhartha, das Glasperlenspiel – um nur einige Bücher des meistgelesensten deutschsprachigen europäischen Autor des 20. Jahrhunderts zu nennen.

Wer durch seine Heimatstadt Calw spaziert, spürt noch heute, fast greifbar, die immer noch währende Präsenz des Schriftstellers. Doch trotz der überwältigenden positiven Wahrnehmung, kultgleicher Verehrung, erhoben sich stets einige Stimmen aus der Literaturwissenschaft, die eine ablehnende Haltung seiner Werke sowie seiner Person einnahmen.

Felicitas Andresen hat sich dem Phänomen Hermann Hesse angenähert und auf ihre Weise beleuchtet. Wir dürfen nun gespannt sein, ob sie durch ihr Werk den bestehenden Hesse-Kult entzaubert oder ob es ihr mit ihrem Buch gelingt den menschlichen Aspekt des vielleicht übermäßig vergötterten Autor hervorzuheben…

Wie hätte Hermann Hesse wohl auf des Buch reagiert? Gemäß einem Zitat Hesses: "Aller höchster Humor fängt damit an, dass man die eigenen Person nicht mehr ernst nimmt", bestimmt sehr gelassen.

Autorenlesung mit Felicitas Andresen.

"Wer war dieser H. H. ", fragt sich Felicitas, als sie ihren Job im Hermann-Hesse-Höri-Museum in Gaienhofen antritt. Noch weiß sie wenig vom Dichter, der hier von 1904 bis 1907 mit seiner jungen Frau Marie lebte. Neugierig nähert sie sich dem faszinierenden und doch so egomanen Schriftsteller. Sie liest seine Werke, erkundet sein Leben – und beobachtet die Museumsbesucher oder besser: die Hesse-Verehrerinnen. Der Romantitel gibt die Richtung vor: Felicitas Andresen nimmt den Kult um den Schriftsteller respektlos aufs Korn.

Hermann-Hesse-Museum

Die Stadt Calw hat ihrem großen Sohn Hermann Hesse 1990 ein reich ausgestattetes, von Volker Michels konzipiertes und von Heiko Rogge gestaltetes Museum gewidmet. In der Schwarzwaldstadt erwartet den Besucher die größte Dauerausstellung über den Dichter in Europa. In einem historischen Gebäude mit Blick auf den Marktplatz und das Geburtshaus zeigt das Hermann-Hesse-Museum Calw in zehn Räumen die Lebens-, Werk- und Wirkungsgeschichte des Schriftstellers.

Marktplatz 30
75365 Calw

Öffnungszeiten:
April bis Oktober:
Dienstag bis Sonntag 11:00 bis 17:00 Uhr

November bis März:
Dienstag bis Donnerstag 11:00 bis 16:00 Uhr
und Samstag und Sonntag von 11:00 bis 16:00 Uhr