###SEARCHBOX###
 Kontakt | Impressum | Sitemap 
 Aktuelles Magazin > Kindergeburtstag mit Folgen
Unser Tipp! Alle Fragen zur theoretischen Führerscheinprüfung
Veranstaltungen
14.09.2016

Kindergeburtstag mit Folgen

Von: Kurzgeschichte von Sue Farllaw

Lara stand in ihrem schönsten Sommerkleid vor dem Spiegel. Sie strahle über das ganze Gesicht. Nicht nur weil auf ihrem Oberteil ihre heiß geliebte Elsa abgebildet war uns sich darunter ein weit ausladendes rosa Tüllröckchen bauschte, nein ihre Freundin Eva hatte heute Geburtstag. Und sie, Lara war eingeladen! Ihre aller erste Geburtstagsparty, ganz ohne Eltern. Das Geburtstagsgeschenk für Eva lag fertig verpackt im Flur. Es konnte also los gehen. Ihre Mutter brachte sie zu Eva und war selbst ein bisschen aufgeregt, denn sie fragte sich, ob wohl alles gut verlaufen würde, ohne Streiterein und Geheule.

Lara betrat den Garten und schaute sich freudig um. Evas Mutter hatte einen kindgerechten Gartentisch hübsch gedeckt, mit Tischdecke, Geburtstagstorte und bunten Bechern. Der Kinderpool war mit frischem Wasser gefüllt und wartete auf seine kleinen Badegäste. Nachdem die Kinder eifrig die leckere Torte verspeist und ihren Saft getrunken hatten, zogen sie ihre mitgebrachten Badeanzüge an und hüpfen freudig ins Wasser. Sie plantschen ausgelassen im kühlen Wasser, spielten mit Schwimmtieren und bereitgelegten Wasserbomben.

Als die Mütter der Geburtstagsgäste zur verabredeten Zeit kamen um ihre Töchter abzuholen, waren die Kinder noch nicht bereit, ihr fröhliches Spiel zu beenden.

Da meinte Evas Mutter: "Setzt Euch doch in den Garten, ich hole uns eine Flasche Sekt, dann können die Kids noch etwas spielen." Die Mütter waren allesamt einverstanden und genossen bei Sekt und Sonnenschein den ausklingenden Tag.

Irgendwann jedoch baten sie die Kinder aufzuräumen und halfen, das Geschirr in die Küche zu tragen. Da sich die Mütter alle gut verstanden, blieben sie noch auf einen kleinen Tratsch in der Küche stehen. Dann endlich, konnte es heimgehen. Lara wurde in ihren Kindersitz verfrachten und ihre Mutter fuhr los.

Nach zirka fünf minütiger Fahrt dann der große Schock. In der Einbuchtung einer Bushaltestelle stand ein Polizeiauto. Davor zwei Polizisten. Einer davon winkte erbarmungslos mit einer roten Kelle. Verdammt, dachte Laras Mutter. Wie viel Sekt habe ich eigentlich getrunken, was mach ich jetzt? Die besten Taktik wird wohl sein, alles abzustreiten. Nachdem sie angehalten und die Scheibe heruntergelassen hatte, ertönte auch schon die Frage aus dem Mund des jungen Polizeibeamten. "Haben Sie etwas getrunken? "

"Nur Kaffee", lautete die Antwort der Mutter. "Dann darf ich Ihnen einen Alkoholtest anbieten? " legte nun der Polizist nach. "Aber sicher, meinte Lara’s Mutter Katrin, leicht errötend. " Sie erinnerte sich daran, dass ihr irgendwann mal jemand gesagt hat, dass sie in so einem Fall versuchen soll, am Teströhrchen vorbeizublasen und probierte dies’ nun. Dem Beamten entging der Versuch aber leider nicht und er sagte energisch: "Das Röhrchen mit den Lippen fest umschließen und einmal kräftig in einem Stoß ausatmen. " Lara’s Mutter leistete widerwillig Folge und sah schon ihren Führerschein schwinden. 0,33 Promille erschallte es nun unheilschwanger. Katrin beschloss in ihrer Verzweiflung, weiterhin alles abzustreiten. "Das kann nicht sein, ich habe keinen Alkohol getrunken, das Gerät muss kaputt sein" Dann lassen wir doch test weise ihre kleine Tochter blasen. Sollte das Röhrchen auch etwas anzeigen, glaube ich Ihnen, " meinte der Beamte mit süffisantem Lächeln. Katrin blieb nichts anderes übrig als zuzustimmen. Sie schickte ein Stoßgebet zu Himmel, dass bitte ein Wunder geschehen soll. Und das Wunder geschah!!! Nachdem Lara (übrigens mit großer Begeisterung) ins Röhrchen geblasen hatte, zeigte es auch bei ihr an!!!

Der Polizeibeamte entschuldigte sich mit enttäuschter, fassungsloser Miene bei Lara’s Mutter, und sie durfte ihre Fahrt fortsetzen. Erleichtert und noch immer leicht zitternd fuhr Katrin heim. Kaum hatte sie die Wohnung betreten, klingelte das Telefon. Evas Mutter war am Apparat und sagte mit aufgeregter Stimme: "Stell dir vor, solange wir noch in der Küche geredet haben, haben unsere lieben Kleinen den restliches Sekt leergetrunken! "